Die Mission schüchtert ihre Arbeiter ein

News24: Sicherheitskräfte versuchen, das Telefon des Journalisten zu ergreifen / Die Lage in KwaSizabantu eskaliert

– News24 wurde vom Sicherheitschef der KwaSizabantu-Mission eingeschüchtert, nachdem er versucht hatte, einen abgesagten Arbeiterstreik zu decken.

– Die Beschäftigten behaupteten, die Leitung der Mission habe sie wegen des geplanten Streiks eingeschüchtert.

– Sie behaupteten, dass sie monatelang nicht die vollen Gehälter erhielten, und einer behauptete, dass sie keine Kopien ihrer Arbeitsverträge erhalten hätten.

 

Ein Mitarbeiter der KwaSizabantu-Mission versuchte zu verhindern, dass News24 und andere Medien über einen Arbeiterstreik berichten, der für Montag in dem Gebiet geplant war, aber angeblich wegen Einschüchterung abgesagt wurde.

Tobie Vermaak, Leiter der Sicherheitsabteilung der Mission, wandte sich an News24 und die anderen Fernsehjournalisten und begann, Fotos zu machen, während er vor dem Saverite-Supermarkt in KwaSizabantu parkte.

Vermaak versuchte daraufhin, ohne Vorwarnung das Handy eines News24-Journalisten herunterzureißen. Als ihm gesagt wurde, dass er das Eigentum von News24 nicht berühren dürfe, sagte er: „Das ist ja wunderbar.“

Er hatte eine Nachricht für News24-Chefredakteur Adriaan Basson: „Sagen Sie ihm, ich sage ihm, es scheint mir, dass sie über die Dinge, die hier geschehen, Bescheid wissen, bevor die Nachrichten herauskommen, also scheint es mir, als würden sie dahinter stecken“.

Der geplante Arbeiterstreik bei der Mission wurde am Montag abgesagt, angeblich aufgrund von Einschüchterungen, so die Beschäftigten.

Drei Angestellte der Emseni Farm und von Ekhamanzi Springs der Mission sprachen mit News24 und anderen Medien und erklärten, dass sie neben anderen Beschwerden, die sie hatten, seit Monaten nicht die vollen Gehälter erhielten, angeblich zur Absage des Streiks gezwungen wurden und schwierige Arbeitsbedingungen erdulden mussten.

Ein Landwirt aus Emseni, der anfangs Angst hatte, sich zu Wort zu melden, sagte, er sei frustriert, weil er unter schlechten Arbeitsbedingungen arbeite und die Mission nicht die vollen Gehälter zahle.

Der Arbeitnehmer gab an, dass sie zwar Gehälter erhielten, aber nicht so viel, wie sie hätten gezahlt werden sollen. Sein Gehalt sollte bei 3500 Rand liegen, aber dieser Betrag sei ihm nie ausgezahlt worden, behauptete er.

„Es ist schon eine Weile her, seit wir hier angefangen haben zu arbeiten. Für mich ist es drei Jahre her, und ich habe noch nie eine Bezahlung in Höhe von R 3500 erhalten. Und wenn wir [nach] Gehältern fragen, drohen sie damit, uns zu entlassen oder von der Mission zu verjagen.

„Ich gehöre zu den Angestellten, die nicht glücklich darüber sind, dort zu arbeiten. Am Ende bereut man es, für diese Leute zu arbeiten.“

Der Arbeiter sagte, ein Mangel an Arbeit in dem Gebiet bedeute, dass er seine Beschäftigung dort fortsetzen müsse.

„Aber die Umstände zwingen uns, hier so hart zu arbeiten, wie es ist. In so vielen Fällen verstecken sie ihr Handeln hinter der Kirche.“

Zu den Personen, die er erwähnte, gehörte auch sein Manager, dessen Name News24 bekannt ist.

„…Wenn Sie ein arbeitsbezogenes Problem haben, gehen sie nicht in angemessener Weise darauf ein und drohen damit, Sie zu entlassen“, behauptete der Arbeiter. „Es ist nicht schön, für diese Mission zu arbeiten.“

„Unsere Gehälter waren von Anfang an nicht gleich, weil das Geld, das sie uns zahlen, nicht R 3500 beträgt. Wenn Sie für diese Leute arbeiten, wissen Sie eigentlich nicht, wie viel Sie bekommen werden.

„In einem Monat wird es sich auf R 2700 belaufen und im nächsten Monat auf R 2500, so dass Sie wirklich nicht sicher sind, wie viel Sie pro Monat verdienen.

„Sie sagen also einfach, dass du für Gott arbeitest, dass du Gott dienst, wenn du in der [Mission] arbeitest.

Arbeitsverträge gibt es bei uns nicht

Der Arbeitnehmer gab an, dass bei der Unterzeichnung von Arbeitsverträgen nicht angegeben wurde, wie viel er erhalten würde.

„Auf den Verträgen ist keine Lohnsumme angegeben, sondern nur Ihr Stundensatz. Wenn ich zum Beispiel weiß, dass ich einen ganzen Tag arbeite, sollte ich R 162,50 bezahlt bekommen. Der Grund, warum wir uns mit ihnen gestritten haben, ist, dass sie den Betrag auf 124 R pro Tag gesenkt haben.

Der Arbeiter fügte hinzu, dass viele Missetaten „hinter der Kirche versteckt“ seien.

„Wenn du etwas falsch machst, werden sie die Kirche gegen dich benutzen, aber sie selbst gehen die Dinge nicht auf religiöse Weise an.

„Sie werden dich einfach auf der Stelle entlassen, und sie sind nicht so gutherzig und geduldig, wie ein Kirchgänger sein sollte. Sie sollten die Kirche einfach schließen, weil sie so gut wie nicht vorhanden ist. Dies sollte ein Arbeitsplatz sein und sonst nichts.“

Der Arbeiter sagte, er habe den Verdacht, dass der Streik nicht stattfand, nachdem die Leitung der KwaSizabantu-Mission mit den Angestellten gesprochen hatte.

„Ich glaube, sie konnten mit den Beschäftigten sprechen und sie davon abhalten, den Streik fortzusetzen. Es ist ein Streik, den wir geplant hatten und von dem wir dachten, dass er stattfinden würde. Ich hatte auch die Absicht, mich an dem Streik zu beteiligen.

„Sie hatten versprochen, uns zwischen Donnerstag und Freitag 3500 Rand  zu zahlen, aber dann ist es nie geschehen. Als wir von den Banken benachrichtigt wurden, war das Geld, das sie uns versprochen hatten, nicht da.

Sie sagten uns, dass wir gefeuert werden, wenn wir streiken.

Ein Beschäftigter von Ekhamanzi Springs, der aus Angst vor Schikanen nicht genannt werden wollte, sagte, der Streik sei wegen Einschüchterung abgebrochen worden.

„Die Leute wurden bedroht, das Gelände nicht zu verlassen, weil sie nicht wüssten, wer den Streik tatsächlich geplant hatte. Es wurde ihnen nicht gestattet, nach draußen zu gehen. Wer das Gelände verlässt, muss wissen, dass er seinen Arbeitsplatz nicht zurückerhalten kann.

Der Arbeitnehmer sagte auch, dass sie nicht den vollen Lohn erhielten.

„Nein, wir bekommen nicht unsere vollen Löhne und Gehälter, sie wurden gestrichen. Sie bezahlen uns zwischen etwa R1 000 und R3 500. Niemand bekommt mehr als das. Während wir hier sprechen, habe ich nicht einmal Lebensmittel. Ich bin wegen anderer monatlicher Kosten bereits knapp bei Kasse“.

Der Arbeitnehmer sagte auch, wenn sie versuchen, ihre Beschwerden vorzutragen, „werden Sie gefeuert“.

Sie hätten keine Kopien ihrer Arbeitsverträge, behauptete er ebenfalls.

„Wenn Sie zur Arbeit kommen, um Ihren Vertrag zu unterschreiben, geben sie ihn Ihnen, und Sie müssen ihn dann und dort unterschreiben. Sie geben Ihnen keine Zeit, ihn zu lesen oder eine Kopie davon zu machen, und sie behalten den Vertrag bei sich.

Der Arbeitnehmer behauptete ferner, dass einige Angestellte arbeiteten, aber nicht bezahlt wurden.

„Einige haben das Problem, dass sie den ganzen Monat gearbeitet haben und nicht bezahlt wurden. Ich selbst und einige andere haben nach den Streikposten [im letzten Monat] ein bisschen zusätzliches Geld bekommen. Aber diejenigen, die den ganzen Monat gearbeitet haben, bekamen ihren Lohn nicht. Ich weiß nicht, warum ihnen der Betrag nicht ausgezahlt wurde. Einige von ihnen können nicht einmal das Gelände verlassen, weil sie damit drohen, dass sie sie völlig verjagen werden“.

Ein anderer Landwirt aus Ekhamanzi Springs bestätigte, dass sie streiken sollten.

„Der Streik wurde abgesagt, weil uns gesagt wurde, dass sie im Falle eines Streiks damit drohen würden, dass wir unsere Arbeitsplätze verlieren würden. Andere Arbeiter sind traurig, dass sie nicht daran teilnehmen konnten.“

News24 wandte sich am Montagnachmittag an die KwaSizabantu-Mission und den Anwalt der Mission, um eine Antwort auf verschiedene Anschuldigungen zu erhalten.

Die Sprecherin Bridget von Holdt antwortete am Montagabend: „Heute gab es keinen Streik. News24 war bei der Mission, also würden Sie das wissen“.

Letzte Woche behauptete von Holdt in einem Schriftwechsel über verschiedene Angelegenheiten, dass News24 „kein Interesse daran habe, die Richtigkeit der von ihm veröffentlichten Informationen zu überprüfen“.

„Da Sie in dieser Angelegenheit nicht mehr unabhängig sind, bedauern wir, dass wir zu diesem Zeitpunkt keine Korrespondenz mit News24 oder angeschlossenen Unternehmen mehr führen werden.

Die Arbeiter haben in der vergangenen Woche ebenfalls die Arbeit heruntergefahren, um eine bessere Bezahlung zu fordern, berichtete News24 letzte Woche.

 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)