Kwasizabantu: Haus Gottes oder Marktplatz?

Kwasizabantu hat eine grosse Zahl Geschäfte und ist ein ökonomischer Faktor von wichtigen Bedeutung. Ist es falsch mittels Geschäfte für Missions Zwecke Geld zu verdienen?

Apostelgeschichte 20:29
Denn das weiß ich, daß nach meinem Abschied reißende jWölfe zu euch kommen, die die Herde nicht verschonen werden.

Johannes 2:14-17
13Und das Passafest der Juden war nahe, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem. a 14Und er fand im Tempel die Händler, die Rinder, Schafe und Tauben verkauften, und die Wechsler, die da saßen. 15Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stieß die Tische um 16und sprach zu denen, die die Tauben verkauften: Tragt das weg und macht nicht meines Vaters Haus zum Kaufhaus! 17Seine Jünger aber dachten daran, daß geschrieben steht (Psalm 69,10): «Der Eifer um dein Haus wird mich fressen.» 

Von Jesus ist geschrieben dass die Eifer für das Haus Gottes zerstörte. Sein Eifer war es der Wille Gottes zu tun und bekam Gestaltung in die reine Bewahrung des Dienstes ins Hause Gottes. Die Botschaft die Jesus bringt in Johannes 2:14-17 ist folgendes: sei nicht aus auf Gewinn ins Hause Gottes. Jesus ist gegen ein jeder der um persönliche Vorteil ins Hause Gottes geht. Das Haus Gottes ist kein Marktplatz. Das Prinzip des Marktes ist das machen von Gewinn. Ohne Profit hat keinen Markt einige Existenzberechtigung. Wer die Kirche oder Mission benutzt Geschäfte zu tun, bringt Babylon ins Hause Gottes. Achte aber darauf dass Jesus die Händler nicht verjagte von dem Markplatzt, sondern aus dem Haus seines Vaters! Der Markt ist die Platz Geschäfte zu tun und Gewinn zu machen. Wo mangelhafter Eifer ist für den Dienst Gottes, kommt das Suchen eigener Ehr und ausführen von Handel Babylon in der Kirche hinein. Dabei fehlt es nicht an Passion. Denke mal an die Geschäftleute, die mit einen gewaltigen Eifer ihrem Belang kümmern. Wer dienen will ins Hause Gottes soll dass tun ohne Absicht von Gewinn oder Geschäftliche Aktivität, aber mit den Eifer der Jesus voran brachte für das Haus seines Vaters. Aus der Kirche oder Mission darf kein Buisiness gemacht werden. Al hatte Paulus einen Zeltenmachers Bedienung und sorgte er für sein Lebensunterhalt, er bereichte sich nicht.

Was ist Mission?
Mission ist eine Aufgabe der sendende Kirche. Die sendene Kirche bietet geistliche und finanzielle Unterstützung an der Mission. Die Mission beschäftigt sich mit der Verkündigung des Wort Gottes und die Versorgung der Armen und ist Verantwortung schuldig an der sendende Kirche. Weil Kwasizabantu selbst versorgend ist und da überaus grossen Gewinn macht, will sie von niemanden korrigieren lassen. Als im Jahre 2000 grosse Unregelmässigkeiten ans Licht kamen, verneinte KSB alles, und wollte keine Vermittlung der Süd-Afrikanischen Evangelischen Allianz.

Bantu- Administration
Sowie bei die traditionelle Bantus früher der Fall was, werden auch bei KSb keine schriftliche Kontrakte aufgestellt. Die Stegen Brüder haben in Beziehung auf der Diamantmine oder in kein einziges Geschäft mit Gemeindemitglieder nur mündliche Verabredungen gemacht. Bis soweit ich weis haben die Stegen in der Zeit als ich sie kannte, nie Verabredungen schriftlich festgelegt. Die sächliche Methode der Stegen hat mehr Übereinkunft mit einer Bantu-Administration wie mit einer geordneten Europäischen Verwaltung. 

Datum: 15 mei 2007