Oh, das Geld! So viel Geld!

Viele Millionen gingen an Moses Ndlela – oder doch an Lidia Thofozi Dube?

Seit Monaten geht es in Kwasizabantu um die Geldsackgeschäfte – illegale Geldtransporte durchs ganze Land, Millionen, die auf abenteuerlichen Wegen an einen gewissen Moses Ndlela geliefert wurden. Was steckt dahinter, wer steckt die ungeheuren Summen ein – ist es Lidia Dube? Hier die Übersetzung einer Betrachtung von Dr. Peet Botha zu dem Thema, die er in seinem https://themissionary.blog/ veröffentlicht hat.

Langsam, aber sicher durchbrechen wir die Wand aus „Amasu“ oder weißen Lügen. In der Zulu-Kultur wird verstanden, dass Amasu gut ist, denn solange man lügt, um das Werk des Herrn zu schützen, lügt man, um eine gute Sache zu schützen, und deshalb ist das keine Sünde. Gott wird Amasu nicht bestrafen. Diese „Strategie“ oder dieses „Prinzip“ wurde bei KSB tatsächlich von Thofosi gelehrt und von Erlo Stegen als akzeptabel gefördert. Haben Rahab und Davids Frau das nicht auch getan? Ich glaube, dass diese „Amasu“-Strategie     bei KSB stimmt, denn zahlreiche Quellen haben sie mir bestätigt. Ein Zulu-Mädchen sagte tatsächlich: „Wir lernen, dass Amasu in Ordnung ist“. Das Gegenteil von Amasu ist Amanga, das ist eine glatte Lüge. Das ist dann Sünde. In der Mission, die die Technik des Lügens anwendet, um das Werk des Herrn zu schützen, bereitet aqashe amasu den Menschen viel Mühe, durch ihre Blindheit zu brechen, um ihre eigene Sünde zu erkennen, indem sie diejenigen schützt, die Böses tun und einfach böse Taten verbergen, indem sie für die gute Sache des Werkes des Herrn in dieser Welt lügen. Aqashe amasu ist eine gängige Praxis in der Mission. Doch langsam aber sicher wird der Schleier gelüftet und sachliche Beweise enthüllen die Lügen über die Sünde, die sie wirklich ist. Amasu ist biblisch gesehen ein sündiger Akt.

Im Zeitraum von Januar 2012 bis Dezember 2018 trafen die Treuhänder in KSB häufige Entscheidungen, Geld an Thofosi Dube und Moses Ndlela zu verleihen. Ich habe begriffen, dass Moses Ndlela (auch Moses Ndlovo oder Moses Kanaan) ein persönlicher Adjutant von Thofozi Dube ist und er eine Vielzahl von Ausweisdokumenten mit sich führt, um sich zu schützen. Während dieser Zeit erhielt er Geld, immer heimlich und in bar, in Höhe von mehr als 100 000 000 Rand. Aber es wird gemunkelt, dass er nur einen Anteil behält, etwa 20%, weil jemand anderes die 80% bekommt! Könnte es sein Kumpane in all dem sein, einer namens Thofozi Dube?

Aber wer ist dieser Mann, Moses Ndlela? Dieser Name ist sein gebräuchlicherer Name. Es ist auch vernünftig anzunehmen, dass auf der Grundlage der Darlehen der Vorjahre von Januar 2019 bis heute ein weiterer Betrag zwischen 30 und 40 Mio. Rand an Moses Ndlela übergeben wurde, der über den ihm bis Dezember 2018 gewährten Betrag hinausgeht. Ich habe ein Profil aus Informationen zusammengestellt, die ich aus verschiedenen Quellen bei Mission Kwasizabantu gesammelt habe. 

Profil

Nach meinem Verständnis kam Ndlela zur Mission Kwasizabantu, als Thofozi im Dezember 2015 im Krankenhaus in Pretoria lag. Zuerst meinte er es wirklich gut und kam zu diesem Zeitpunkt allein. Er hatte ein Problem mit Alpträumen in der Nacht, wegen der Anzahl der Menschen, die er anscheinend ermordet hatte. Als er anfing, sein Herz einem der Seelsorger  auszuschütten, der von der Rezeption gerufen wurde, erkannten sie, dass das, was er sagte, sehr unangenehm und doch wichtig war. Dann riefen sie Eunice Ngcamu an und sie sagte, sie solle ihn zu ihr zur Seelsorge  bringen. Er gestand ihr seine Sünden. Damals war er auf der Flucht, so viele Leute waren hinter ihm her, um ihn wegen dem, was er getan hat, zu töten. Er hatte einige ihrer Verwandten getötet, war ein Killer in den Taxikriegen und gestand sogar, ein Killer für den damaligen Präsidenten Zuma gewesen zu sein, und die Polizei suchte nach ihm. Es wird gemunkelt, dass er auch an der Erschießung von Herrn Chonco, dem verstorbenen Polizeipräsidenten von Kranskop, beteiligt war. Ob das wahr ist oder nicht, ist hier nicht die Frage. Es ist mir ein Anliegen, den Charakter des Mannes zu beschreiben, der das Vertrauen von Erlo Stegen, Thofozi Dube und Eunice Ngcamu gewonnen und mehr als hundert Millionen Rand in bar vom Geld der Mission erhalten hat, genauer gesagt, Gottes Geld! 

Zu der Zeit, als er zur Mission Kwasizabantu kam, hatte er sein Haus durch Konkurs verloren. Sein Haus und sein Auto wurden ihm abgenommen. Er und seine Frau wurden in Bekleidungsgeschäften auf die schwarze Liste gesetzt, und deshalb kam er um Hilfe in  die Mission. Er war ohne Arbeit, besaß kein Haus oder Auto. Er hatte schwere emotionale, spirituelle, psychologische und soziale Probleme. Nachdem er sein Leben in Ordnung gebracht hatte (seine Sünden bekennen und mit einem geistlichen Seelsorger sprechen), gab es ein Gebetstreffen, bei dem Eunice, seine Seelsorgerin, den Anwesenden sagte, sie sollten Mose Ndlela in ihren Gebeten gedenken. Eunice teilte mit, dass er viele Menschen ermordet hat.  Selbst als er seine Augen schließt, sagte sie,   sehe er nur die Menschen, die er ermordet hat, und er habe  nachts ständig Alpträume; also müssen die Teilnehmer für ihn beten. Das war etwa im Dezember 2015.

 Einige Tage nach dem Gebetstreffen kehrte Thofozi aus dem Krankenhaus zur Mission zurück, und sie hörte dann von Ndlela und sprach mit ihm. Sie wurde sehr interessiert an Ndlela. Er wurde sogar aufgerufen, bei der Mitarbeiterversammlung in der alten Empfangshalle Zeugnis zu geben. Seit dem Treffen mit Thofozi haben sich die Dinge im Leben der Familie Ndlela oder Ndlovu oder Kanaan verändert, da Ndlela sich ein neues Haus in Johannesburg sowie ein teures Auto gekauft hat. Die Familie zog von der Mission weg. Irgendwann arbeitete seine Frau im Büro in Aquelle, wo sie als Frau Ndlela bekannt war, oder manchmal hieß sie Frau Ndlovu. Seine beiden Kinder besuchten die DSS-Schule. Seine Familie ist nicht mehr in der Mission. Er ist immer noch regelmäßiger Gast bei KSB. Sowohl Erlo Stegen als auch Thofozi Dube haben regelmäßigen Kontakt mit ihm. Es wird gemunkelt, dass Thofozi und Ndlela Erlo Stegen getäuscht haben. Ich verstehe, dass da  Geld  als Ndlelas Gehalt  in der Jahresrechnung des Trusts ausgewiesen ist.  Mit einem solchen Profil wird dieser Mann nicht in der Lage sein, ein R1000-Darlehen bei einer kommerziellen Institution zu erhalten!

So hat dieser Mann dann von der Mission Kwasizabantu ein Darlehen von mehr als R100 000 000 unter der Unterschrift der Treuhänder Erlo Stegen, Thofozi Dube und Eunice Ngcamu erhalten. Friedel Stegen und Arno Stegen sind nicht auf dem Bild. Sie widersetzten sich. Ist das vielleicht der Grund, warum er aus dem Leitungsgremium   gefeuert  werden soll? Wie von den drei Treuhändern beschlossen, ist das Darlehen zinslos. Für die Rückzahlung des Darlehens ist kein Zeitrahmen festgelegt. Ndlela hat keine Kreditvereinbarung(en) mit der Mission Kwasizabantu unterzeichnet. Er hat der Mission sein(e) Identifikationsdokument(e) nicht zur Verfügung gestellt, da es nicht in den Akten liegt. Er hat der Mission keinen Adressnachweis vorgelegt und ist auch nicht RICA registriert. Er hat der Mission keine SARS-Angaben gemacht und auch keine Sicherheiten für das Mega-Darlehen gestellt. Es gibt keine Machbarkeitsstudie, keine Bonitätsprüfung, keine Polizeiprüfung. Nichts! Absolut nichts! Noch mehr als  100 000 000   Rand wurden ihm in bar übergeben! Es wurde ihm in Säcken, Kartons, schwarzen Müllsäcken und Kühlboxen übergeben. Sie wurden von Erlo Stegens Schwiegersöhnen oder einigen Mitarbeitern mit Tuareg- oder Fortuner Autos  gefahren und    an Ndlela übergeben oder in den Flugzeugen der Mission, der Pilatus PC12 oder zweimotorigen Cessna 340 oder der kleineren Cessna 182, überall in Natal, Free State und Gauteng, zu ihm geflogen. 

Die Leute sagen, dass sich Ndlela plötzlich verändert hat. Er mietete die teuersten Fahrzeuge von Avis, einem Jeep, BMW oder Mercedes Benz, um das Geld an den Abgabestellen abzuholen. Er trug teure Kleidung. Es wurden keine Kosten gescheut, um das Geld an ihn zu übergeben. Manchmal bedauerte  Erlo Stegen die Tatsache, dass er  noch  mehr Geld auftreiben musste. Thofozi Dube konfrontierte leidenschaftlich Bankmanager, als sie sich weigerten, große Beträge von ihrem persönlichen Bankkonto abzuheben, und sie   nicht sofort über die großen Geldbeträge verfügen konnte. Erlo Stegen würde sich mit Freunden und Mitarbeitern in Verbindung setzen und um Geld bitten, da er die Nachfrage nach riesigen Geldbeträgen decken musste. All diese Bemühungen wurden nur unternommen, um den  immer geldgierigen Ndlela zu befriedigen. Das ist es! Das ist die Geschichte. Vergessen Sie die holländische Königin und das Sambesi-Problem und all die Leichen entlang der N3. Das Geld kann viel näher an der Heimat sein, als man bisher dachte. Das waren alles Amasu! Lügen zum Schutz einer guten Sache.

Aber bei all dem stimmt etwas nicht. Gott der Heilige Geist ist so sehr ein Gott der Unterscheidung, wie er Gott des gesunden Menschenverstands ist. Das Markenzeichen des Bösen ist auf all dem aufgedruckt. Das Böse ist geschehen und wird weiterhin im Namen Gottes getan. Das Böse hat das Haus von Erlo Stegen, die Räume der „Mamas“, Thofozi und Eunice, sowie die  Herzen einiger Mitarbeiter erreicht. Wo das Böse regiert, werden früher oder später die Früchte des Fleisches gezeigt. Erinnerst du dich an die Früchte des Fleisches? Galater 5: 19ff sagt: „Die Taten des Fleisches sind offensichtlich: sexuelle Unmoral, Unreinheit und Ausschweifung; Götzendienst und Hexerei; Hass, Zwietracht, Eifersucht, Wutanfälle, egoistischer Ehrgeiz, Meinungsverschiedenheiten, Fraktionen und Neid; Trunkenheit, Orgien und dergleichen. Ich warne dich, wie schon vorher, dass diejenigen, die so leben, das Reich Gottes nicht erben werden.“

Erlo Stegen und Thofozi Dube waren aktiv am täglichen Betrieb dieses Systems beteiligt, das vielleicht besser als „geplantes Diebesprogramm“ bezeichnet werden sollte. Nicht nur bei der Beschlussfassung, sondern auch bei der eigentlichen Erhebung und Verteilung der Geldbeträge. Dazu mussten Erlo Stegen, Thofozi Dube und Eunice Ngcamu sich die Hilfe anderer aneignen; die Kinder von Erlo Stegen sind alle beteiligt, ebenso wie einige bekannte SPAR-Supermarktbesitzer, wie einige leitende Mitarbeiter und die Piloten der Flugzeuge. Thofozi Dube erwarb die Hilfe von besonders zwei jungen Mitarbeitern und benutzte sogar Menschen, die gekommen waren auf der  Mission zu helfen. Die Namen aller Beteiligten wurden nun den Behörden zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Ich bin kein Prophet. Aber ich möchte alle Beteiligten warnen; der Tag der Abrechnung rückt immer näher. Du wirst keinen Platz zum Verstecken finden. Die schlafenden Hunde sind geweckt und die Bluthunde sind auf deiner Spur. Bringen Sie Ihre Sachen in Ordnung und treffen Sie Ihre Vorbereitungen. Sie kommen zu jedem von euch.