Kwasizabantu wegen Missbrauch entlarvt

Nachricht aus Südafrika von SA News.com vom 31.12.2019

Erlo Stegens christliche Sekte Kwasizabantu, die eine Abfüllanlage Aquelle  in KZN betreibt, wurde wegen Missbrauchs und unmenschlicher Behandlung des Personals entlarvt


Ehemalige Kultleiter Erlo Stegen im Jahre 2000 bei der
Eröffnung
des Ksb-Zentrums „de Cederborg“ in den Niederlanden

Ein Bild der modernen Sklaverei, die von der christlichen Sekte Kwasizabantu (KSB) in KZN betrieben wird, ist nach fortgesetzten Enthüllungen von ehemaligen Mitgliedern und Angestellten dort ans Licht gekommen. Ein Zeitungsbericht enthüllte am vergangenen Sonntag auch, wie eine junge Frau von einem Kirchenältesten als „Strafe“ vergewaltigt wurde, weil sie den Ort verlassen wollte. Frühere Berichte enthüllten auch, wie 136 Millionen Rand  Kirchengeld von Lydia Dube, der rechten Hand des Kirchengründers Erlo Stegen, gestohlen wurden. Ein kürzlich erschienenes Buch eines ehemaligen Leiters, Albert Pilon, hat ebenfalls „eine Spur der Zerstörung“ von Erlo Stegen offenbart.

Der Sohn eines Kirchenältesten, der sein ganzes Leben lang dort gewesen  war, aber KSB jetzt  verlassen hat  , beschrieb ein Bild moderner Sklaverei, bei der die Mitarbeiter in der Wasserabfüllanlage Aquelle und im Avocado- und Pfefferanbau – die Produkte an Woolworths liefert – Sklavenlöhne erhalten und Kirchenälteste wie Erlo Stegen in Luxuslimousinen und sogar in Flugzeugen, die sie befördern, im Überfluss leben. Erlo Stegen hat auch ein luxuriöses Ferienhaus in Henties Bay, Namibia.

Einer der Leute, die sich geäußert haben, ist Friedel Stegen, der Bruder von Erlo Stegen. Prof. Peet Botha, ein Akademiker im Neuen Testament, der dort arbeitete und weggegangen ist, bestätigte Rapport gegenüber alle Behauptungen. Alle Leute, die sich geäußert haben, bestätigten, dass die Kirchenältesten die Anhänger, die dort bleiben – einige seit ihrer Kindheit – einer Gehirnwäsche unterzogen haben, so dass sie glauben, dass die Kirchenältesten so nahe bei Gott sind, dass sie nicht sündigen können.

Es wird eine klare Methode der Manipulation enthüllt, wodurch alle möglichen Aktivitäten als Sünden erklärt werden würden. Alles vom Tragen von Haargel, dem Sprechen mit  dem  anderen Geschlecht oder dem Kontakt mit der Familie oder Freunden würde als Sünde erklärt werden. Die größte Sünde wäre ihrer Meinung nach, Ihre Sünden nicht zu offenbaren, deshalb werden regelmäßige Beichtsitzungen abgehalten. Diese sollen vertraulich sein, aber die Gemeindeältesten führen ein Buch über alle Sünden und diese werden später dazu benutzt, die Mitglieder zu manipulieren.

Die Informanten haben ein Bild einer Diktatur gemalt, in der die Ältesten der Kirche alles entscheiden, von Strafen wie körperliche Bestrafung, Vergebung der Sünden, die Person, die Sie heiraten dürfen und das Gehalt, das Sie im Monat verdienen.

Die Geschichte der jungen Frau, die von einem Kirchenältesten vergewaltigt wurde, wurde am vergangenen Sonntag von Rapport enthüllt. Die Vergewaltigung war laut dem Kirchenältesten als Strafe gedacht, weil sie KSB verlassen wollte. Der Kirchenälteste hatte gesagt, dass es nicht nötig gewesen wäre, sie körperlich zu „bestrafen“, wenn sie zugehört hätte. Nachdem er seine „Bestrafung“ ausgesprochen hatte, las er ihr einen Vers aus der Bibel vor (Hesekiel). Der Vers lautet: Ich sah dich in deinem Blut liegen und sagte dir, du sollst leben.

Dieser Vorfall geschah, nachdem die 29-jährige Frau gegen ihren Willen 2 Monate lang in einem Raum bei KSB festgehalten wurde. Etwa 800 Menschen bleiben und arbeiten bei KSB. Rapport berichtete im September, dass ehemalige Mitglieder von KSB dort körperliche Strafen erhielten, Sklavenarbeit verrichten mussten und ihnen gesagt wurde, wen sie heiraten sollten. Die Frau wurde eingesperrt, nachdem sie im März angedeutet hatte, dass sie den Ort verlassen wollte. Sie war täglich Tiraden von Kirchenältesten ausgesetzt, die wollten, dass sie ihre Sünden beichtet. Sie wurde gezwungen, stundenlang auf ihren Knien zu stehen, zu beichten und zu beten. Sie sagt, dass sie sogar Dinge gebeichtet hat, die sie nicht einmal getan hat. Die Frau wurde auch der Hexerei beschuldigt, nur weil sie den Ort verlassen wollte.

Im Mai hat sie erneut angedeutet, dass sie gehen will. Dann wurde sie ein zweites Mal eingesperrt und der ältere Kirchenälteste kam herein und sagte, dass ihr jetzt Dinge passieren werden, weil sie nicht zuhören wollte. Dann wurde sie vergewaltigt. Nach der Vergewaltigung fragten die Gemeindeleiter sie, ob sie nun ihre Lektion gelernt habe. Sie hatte keine andere Wahl, als Ja zu sagen. Ende Mai holte sie ein Familienmitglied mit Hilfe eines Gerichtsbeamten weg. Sie gab daraufhin eine Aussage bei der Polizei ab, aber es wurde keine Verhaftung vorgenommen.

Nach Aussage des ehemaligen KSB-Leiters Albert Pilon   in einem aufschlussreichen Buch über diese Organisation hat die südafrikanische Missionsorganisation Kwa Sizabantu eine Spur der Zerstörung hinterlassen und weist alle Merkmale einer Sekte auf. „Ich fühlte mich betrogen und verraten“, sagte Albert.

1966 hatte Erlo Stegen von einer Erweckung unter dem Zulu-Volk berichtet und die multirassische Gemeinschaft Kwa Sizabantu gegründet. Stegen, 1935 als Nachfahre deutscher Einwanderer in Südafrika geboren, hatte zwölf Jahre lang Zeltevangelisation unter Zulus durchgeführt, aber ohne Erfolg. 1966 kam Stegen nach Mapumulo und führte den Weg im Gebet an.

Dann, so beschrieb er, kam der „Geist Gottes“ auf Zulu Magasa herab. Sie empfing Zungen und wurde Stegens Zulu-Prophetin, die er seitdem konsultiert hatte. Er brachte sie regelmäßig in Trance, was Stegen erlaubte, sich Gott direkt zu nähern und Botschaften von ihm zu empfangen.

Im Mittelpunkt der Kritik von Albert stand, dass Stegen, der „große Führer von Kwa Sizabantu“, systematisch Fakten über Anklagen und Machtmissbrauch leugnete. Pilon sagte: „Stegen sieht sich selbst als unfehlbarer Vertreter Gottes, der sich jeder Kritik entzieht. Wie viele andere Sektenführer glaubt er, dass er ein Vertreter von Gottes eigener Bewegung ist. Es ist noch schlimmer: Sektenführer wie er haben die Herrschaft über Gott und benutzen ihn als Stempel der Anerkennung für alles, was die Organisation tut, ist und sich ausdenkt. Jemand, der vertrieben wird, kann Gottes Strafe und ewige Verdammnis erwarten.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)